Die Kohlrabie-Liesl

Die Kohlrabie-Liesl

Allseits bekannt als "Nacktschneck" oder "braunes Zackl" fristet sie ihr Dasein in den heimischen Gärten der oberbayerischen Gebirgslandschaft im Volksmund auch "Werdenfelser Land" genannt.

Dort vergnügt sie sich mit dem herumtollen in den Salat- und Gemüsebeeten zum Leidwesen der Hobbygärtner.

Die Kohlrabie Liesl an sich ist ein treues und scheues Tier welches in keinster Weise Aggressionen an den Tag legt.


Liedertext

Kohlrabi Liesl   Text und Musik 2004 Jürgen Klier

Ich bin so vergnügt und pfeif für mich ein Lied,
weil es heut Mittag für mich Gemüse gibt.
Ich geh’ in den Garten und trete an mein Beet,
und hab dann schnell erkannt wie gute Laune schnell vergeht.

Nackt..Schneck........

Verbogener Schnittlauch und Löcher im Salat,
ich frage mich natürlich wer die wohl gebohret hat,
Ich trete etwas näher und treffe Ihren Blick,
ich denke mir jetzt hab ich Dich es führt kein Weg zurück.

Kohlrabi-Liesl in ihrem braunen Kleid
Lässt sich nicht stören und hat auch sehr viel Zeit.
Mit ihren Geschwistern kommt sie und schleimt daher.
|: Die braunen langen Zacken glaub ich werden immer mehr :|

Ich schimpfe wie ein Rohrspatz und hampele herum,
doch entweder sie hört mich nicht oder sie ist dumm.
Ich werde dich verjagen, das wirst du gleich sehn.
„schau, daß’d endlich weiter kimmst“, oder ich werd extrem.

Ich kaufe mir nen Dobermann für ihn ein Haus dazu,
ein Wachhund für’s Gemüsebeet jetzt hab ich meine Ruh,
Dann lege ich mich schlafen und träume wie ein Kind,
von Salat, Gurken, Vegetables und ein Stück vom Rind.

Kohlrabi-Liesl in ihrem braunen Kleid
Lässt sich nicht stören und hat auch sehr viel Zeit.
Mit ihren Geschwistern kommt sie und schleimt daher.
|: Die braunen langen Zacken glaub ich werden immer mehr :|

Am frühen Morgen steh ich auf frisch und wohl vergnügt,
Morgenstund hat Gold im Mund denk ich und pfeif mein Lied.
Ich gehe in den Garten und werde fast verrückt,
„Du blöder Hund, du arbeitst nix, i bring di glei zurück“.

Mit ner riesen Wut im Bauch sammle ich die Schnecken ein,
wie „Hänsel und Gretel“, trag sie in den Wald hinein.
Beim Sammeln halte ich verdutzt dann etwas in der Hand,
Pfui Deifi s’is vom Hund der Dreck ich hab ihn nicht erkannt.

Kohlrabi-Liesl in ihrem braunen Kleid
Lässt sich nicht stören und hat auch sehr viel Zeit.
Mit ihren Geschwistern kommt sie und schleimt daher.
|: Die braunen langen Zacken glaub ich werden immer mehr :|

Bevor ich den Verstand verlier, da geb ich besser auf.
Ich gehe in den Supermarkt wo ich Gemüse kauf.
Beim Essen vom Salat zu Haus da hab ich sie erkannt,
die Liesl ist es nicht doch sicher nah mit ihr verwandt.

......Blätschen-Paula in ihrem grauen Gwand,
ohne Haus mit langen Augen lacht vom Tellerrand.
Schluß, Aus, Ende sag ich und finalier.
Ich eß jetzt nur noch Dosenmais und dazu ein Bier.
Bevor ich durch die Schneckerei noch den Verstand Verlier.